Springe zum Inhalt

Wir von Alterskompetenz haben das sehr wichtige Thema schon längst auf unsere Agenda geschrieben. Mit Vorträgen und Workshops informieren wir seit einigen Jahren überweigend Menschen ab 50 über den sicheren Umgang im Netz.

BSI erweitert Zielgruppenangebote für ältere Menschen

BAGSO und BSI haben glücklicherweise nun auch die Zielgruppe der älteren Menschen zum Thema Verbraucherschutz entdeckt.

Wir von Alterskompetenz haben das sehr wichtige Thema schon längst auf unsere Agenda geschrieben. Mit Vorträgen und Workshops informieren wir seit einigen Jahren überweigend Menschen ab 50 über den sicheren Umgang im Netz.

<img src=“IMG_1016.JPG“ alt=„#GenerationLochkarte trifft Digitalisierung“>

Im Alltag älterer Menschen spielen Internet und Mobilkommunikation längst eine große Rolle. Dies bestätigt eine noch unveröffentlichte repräsentative Umfrage des BSI und der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK): Drei Viertel der Befragten zwischen 60 und 69 Jahren nutzen Smartphones (75 %) und über die Hälfte besitzen einen Laptop (58 %). Zudem ist der Bedarf an Informationen bei dieser Zielgruppe groß: Insgesamt drei Viertel informieren sich regelmäßig oder zumindest im Problemfall über das Thema Cyber-Sicherheit. Als Teil des Digitalen Verbraucherschutzes erweitert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) daher seine Angebote für Senioren und Seniorinnen.

"Die Digitalisierung eröffnet speziell älteren Menschen viele Möglichkeiten, den Alltag komfortabler zu gestalten und das soziale Miteinander zu erleichtern, etwa durch Smart Home-Lösungen, Messenger-Dienste oder Soziale Netzwerke. Da verschiedene Altersgruppen erfahrungsgemäß unterschiedlich mit neuen Technologien und den damit verbundenen Risiken umgehen, ist es wichtig, Handlungsempfehlungen für unterschiedliche Zielgruppen so aufzubereiten, dass diese sie auch umsetzen können. Auch mit dem geplanten IT-Sicherheitskennzeichen erleichtern wir älteren Menschen den Umgang mit Informationstechnik. Für die immer größer werdende Zahl der "Silver Surfer" ist das BSI die richtige Anlaufstelle für Fragen der Informationssicherheit", erklärt BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Googles Android ist weltweit das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Smartphones und Tablets.

Hinzu kommen Millionen Nutzer von Chrome, Google Maps oder der klassischen Google-Suche über andere Betriebssysteme. Dabei fallen schier unendliche Mengen an Daten an, die das Mutterunternehmen Alphabet sammelt, fein säuberlich ablegt – und natürlich auch nutzt, sei es für zielgerichtete Werbung oder indem es die Daten verkauft. Doch was weiß der Tech-Riese, der oft auch als Datenkrake bezeichnet wird, wirklich über seine Nutzer und wie kann man sich dagegen wehren? SpardaSurfSafe, eine Initiative der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg, hat sich einmal genauer angesehen, welche Daten Google speichert und was man dagegen tun kann.

Daten sind die Währung des digitalen Zeitalters. Mit ihnen zahlen wir Verbraucher viele der vermeintlich kostenfreien Dienste, die wir auf Computer, Smartphone oder Tablet nutzen – oft, ohne dass wir uns darüber tatsächlich bewusst sind. Und allen Warnungen der Datenschützer zum Trotz nutzen wir die Dienste fleißig weiter, erteilen Zugriffsgenehmigungen und teilen Informationen mit Freunden und Fremden im Netz. Besonders Googles Mutterkonzern Alphabet steht immer wieder in der Kritik, denn der Tech-Riese verfügt mit seinem Betriebssystem Android, dem Chrome-Browser, der Google-Suche und Google Maps über die besten Voraussetzungen für einen Datensammler. Allein in Deutschland erreichte Android Ende 2018 einen Marktanteil von über 75 Prozent bei Smartphones, weltweit sogar von über 85 Prozent. Und jeder dieser Nutzer benötigt einen Google-Account, um sein Gerät zu nutzen.
Es sind unglaubliche Datenmengen, die Google allein bei den Nutzern von Android-Handys erheben kann: Von genauen Standort- und Bewegungsprofilen über Vorlieben beim Essen und der Freizeitgestaltung bis hin zu Urlaubsplänen und dem Beziehungsstatus. Auch Krankheitsprofile oder beispielsweise Familienzuwachs werden von intelligenten Algorithmen anhand der Sucheingaben und des Einkaufsverhaltens erkannt und ausgewertet. „Wer seine Nutzerkonten geräteübergreifend oder die Cloud-Services nutzt, liefert dann auch noch zusätzliche Daten“, warnt Götz Schartner vom Verein Sicherheit im Internet e. V., einem der Mitveranstalter von SpardaSurfSafe. Für ihn gehen die meisten Menschen viel zu freigiebig mit ihren Daten im Netz um. Sie wissen überhaupt nicht, wer welche Daten wofür erhebt, speichert und nutzt. Dabei gäbe es durchaus Möglichkeiten, den Datenhunger der Technik zumindest einzuschränken, auch wenn das mit einigem Aufwand verbunden sein kann. „In den Profileinstellungen von Google können die Nutzer nachvollziehen, welche Daten erhoben werden. Hier gibt es auch einen Verlauf, in dem man sehen und teilweise sogar hören kann, welche Eingaben und Befehle Google gespeichert hat“, so der Experte. Besonders Bewegungsprofile und Standortdaten dürften für viele dabei von Interesse sein. Zu finden sind viele dieser Daten unter „Meine Aktivitäten“, wo sich von angesehenen YouTube-Videos über den Standortverlauf bis hin zu den angemeldeten Geräten viele Daten einsehen lassen. „Unter dem Punkt ‚Daten & Personalisierung‘ können Nutzer außerdem die Datenschutz- und Aktivitätseinstellungen prüfen, personalisierte Werbeeinstellungen festlegen oder Daten herunterladen und gegebenenfalls löschen“, so Schartner. Auch auf dem Smartphone finden Nutzer entsprechende Menüpunkte, die es ihnen erlauben, beispielsweise die Standortverfolgung zu deaktivieren.
Wie gut funktioniert die Kontrolle über die eigenen Daten eigentlich? „Nach der Datenschutz-Grundverordnung haben Nutzer das Recht zu erfahren, welche Daten erhoben, wo diese gespeichert und wie sie genutzt werden. Auch ein Widerspruchsrecht ist gesetzlich verankert“, klärt Schartner auf. In der Praxis funktioniert das jedoch nicht immer. Erst im vergangenen August konnten Sicherheitsforscher nachweisen, dass Google trotz Widerspruch in den Konteneinstellungen weiter Standortdaten erhebt. Darüber hinaus kommuniziert auch ein Android-Gerät im Ruhemodus mehrmals pro Stunde mit den Google-Servern, wie die Studie ebenfalls feststellte. Wie sicher und weitreichend die Kontrollmöglichkeiten für Android-Nutzer also tatsächlich sind, weiß wohl nur Alphabet selbst. Trotzdem rät der Sicherheitsexperte, die eigenen Daten regelmäßig in den Einstellungen zu überprüfen und ansonsten so sparsam wie möglich mit Informationen im Netz umzugehenü

Über SpardaSurfSafe – eine Initiative der Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg Veranstalter und Träger von SpardaSurfSafe ist die Stiftung Bildung und Soziales der Sparda-Bank Baden-Württemberg, die gemeinsam mit dem Kultusministerium Baden-Württemberg, dem Verein Sicherheit im Internet e. V. und dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg das Großprojekt bereits im siebten Jahr durchführt. In Kooperation mit den IT-Sicherheitsexperten der 8com GmbH & Co. KG wurde ein Konzept entwickelt, das die Schüler im Rahmen des Unterrichts im Umgang mit den Neuen Medien aufklärt. „Wir haben das Konzept in den vergangenen Jahren erfolgreich in 26 verschiedenen Städten in Baden-Württemberg durchgeführt und haben mittlerweile über 350.000 Besucher erreicht. Dafür bekommen wir durchweg positives Feedback von den Teilnehmern, ob Schüler, Eltern oder Lehrer“, erklärt Patrick Löffler vom Verein Sicherheit im Internet e. V.

Wissenschaftler suchen Teilnehmer, die Saarlands Spitzenpolitiker in einer TV-Debatte mit einer App live bewerten

Zustimmung mit Plus, Ablehnung mit Minus signalisieren: Die Zuschauer können die Politiker mit Klicks bewerten – in welcher Reihenfolge die Kandidaten bei der TV-Debatte antreten, steht noch nicht fest. Quelle: Debat-O-Meter/Universität Freiburg

Welche Argumente überzeugen? Welche Aussagen wirken abschreckend? Wann erwecken Politikerinnen und Politiker Vertrauen, und wer geht aus einem verbalen Schlagabtausch als Gewinner hervor? Der Debat-O-Meter, eine an der Albert-Ludwigs-Universität entwickelte Web-App, bietet die Möglichkeit, Ereignisse wie Diskussionen im Fernsehen in Echtzeit zu bewerten. Ein Team von Freiburger Wissenschaftlern sucht Interessierte, die am 16. März 2017 bei einer TV-Debatte, bei der Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten für die Landtagswahlen im Saarland gegeneinander antreten, live abstimmen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird ein hochwertiges Tablet verlost.

TV-Duelle zwischen Politikern sind das mediale Großereignis eines jeden Wahlkampfs. Vor Hundertausenden oder gar einem Millionenpublikum können sie Positionen beziehen, Argumente austauschen und versuchen, Wählerinnen und Wähler von ihren Standpunkten zu überzeugen. Zuschauerinnen und Zuschauern bietet die TV-Diskussion die Möglichkeit, Personen und Positionen direkt miteinander zu vergleichen. Das Freiburger Team nutzt die Bewertungen der Teilnehmenden, um die Landtagswahl im Saarland besser auszuwerten und politische Trends abzuschätzen.

Die Wissenschaftler suchen Wahlberechtigte im Saarland, die die TV-Debatte zwischen den Spitzenkandidaten der saarländischen Parteien mit dem Debat-O-Meter in Echtzeit bewerten. Das Fernsehduell wird am Donnerstag, 16. März 2017, um 20.15 Uhr im SR Fernsehen ausgestrahlt. Die Probandinnen und Probanden benötigen lediglich ein Smartphone oder ein anderes Endgerät wie ein Tablet oder einen Computer. Vor sowie nach der TV-Sendung findet eine kurze anonyme Online-Befragung statt. Im Anschluss können die Teilnehmer eine Auswertung der Umfrageergebnisse erhalten.

Anmeldung und Information
www.debatometer.com