Springe zum Inhalt

Hilfe für Flüchtlinge bei der Jobsuche - ein Workshop in Freiburg

Wundersame Flüchtlingsverdoppelung

Am 2.2.2016 meldeten sich 8 Flüchtlinge für den XING – Registrierungsworkshop der Gruppe „Job Search for Refugees“an und 16 lern- und vernetzungswillige Flüchtlinge sind gekommen.

Hoch konzentriert und interessiert waren die Flüchtlinge bei XING-Registrierungs-Workshop in Freiburg Fotos ©: Hans-J. Hinken
Hoch konzentriert und interessiert waren die Flüchtlinge bei XING-Registrierungs-Workshop in Freiburg
Fotos ©: Hans-J. Hinken

Ria Hinken als Moderatorin der Gruppe und Dennis Bauske vom Kooperationspartner „Bildungspartner für Südbaden“  in Freiburg führten durch den Abend.

Dennis Bauske von Bildungspartner für Südbaden Fotos ©: Hans-J. Hinken
Dennis Bauske von Bildungspartner für Südbaden
Fotos ©: Hans-J. Hinken

Es musste improvisiert werden, denn mit einem solchen Ansturm hatten die Organisatoren nicht gerechnet. Natürlich wurde niemand zurück gewiesen, im Gegenteil: Es bildeten sich kleine Lerngruppen, die sich einen Computer teilten.

So erfuhren die Teilnehmer gleichzeitig mehr voneinander und konnten sich face-to-face austauschen.

Größtes Problem war die sprachliche Verständigung, weshalb der Kurs simultan ins Englische übersetzt wurde. Alle Flüchtlinge sind in Deutschkursen aktiv und lernen auf die erste Sprachenprüfung hin, u.a. in den bald endenden Kursen am Goethe-Institut.

Einige Teilnehmer brachten auch ihre Zeugnisse und Qualifikationszertifikate mit.

Erst in einem zweiten Schritt können diese eingescannt werden.

Fotos ©: Hans-J. Hinken
Fotos ©: Hans-J. Hinken

Neben einer syrischen Ingenieurin saßen ein Zahnarzt, ein HNO-Arzt und mehrere IT-Spezialisten im Raum, die die Möglichkeiten der beruflichen Vernetzung über XING noch nicht kannten.

Da an diesem Abend nur die Grundlagen der Registrierung vermittelt werden konnten, werden in einem Follow-Up die differenzierten Profile erstellt.

Als Erfolgserlebnis konnte die direkte Gruppenmitgliedschaft bei „Job Search for Refugees“ gefeiert werden, als die Teilnehmer sich mit ihrem ersten Profil in der Gruppe wieder erkannten.

Jetzt muss nur noch das passende Angebot, oder die Anfrage von Unternehmen kommen und die Vermittlung kann beginnen.

Ria & Hans J . Hinken

XING-Gruppe: "Job search for refugees"

managerSeminare XINGmanagerSeminare hat uns einen kleinen Artikel zu unserer Aktivität auf XING "Job search for refugees" in der Februar-Ausgabe 2016 gewidmet.

Wir freuen usn über Unterstützung auch in anderen Städten.

Kostenloser Einführungs-Workshop zur XING-Registrierung für Flüchtlinge am 02. Februar um 18:30 h bei unserem Partner Dennis Bauske von Bildungspartner für Südbaden in Freiburg. Der Kurs ist komplett ausgebucht. Weitere Termine folgen. Geplant ist auch ein Kurs im Goethe-Institut in Freiburg im März 2016.

Hier finden Sie unsere Aktivitäten in den sozialen Netzwerken:

XING

Facebook

Twitter

Wiki

Wir danken managerSemianre, dass wir den Artikel hier veröffentlichen dürfen.

 

 

 

 

Job search for refugees

Es begann an einem Morgen im Sommer.

Beim Frühstück hörten wir die ersten Nachrichten am Radio, später erschütterten
uns die bewegenden Bilder im Fernsehen. Eine unermessliche Anzahl flüchtender
Menschen aus dem Nahen Osten machten sich seit Monaten unter Lebensgefahr auf den Weg nach Westeuropa.

Menschen überall in Deutschland halfen den Flüchtlingen mit Kleidung und in den Erstaufnahmeeinrichtungen.
Wir wollten etwas tun, das auch eine nachhaltige Integration ermöglicht. Dafür brauchen diese Menschen einen Arbeitsplatz, um dann auch eine Wohnung finden zu können. Angesichts der großen Anzahl von Flüchtlingen waren Behörden allerorts überfordert. Wir dachten uns, wenn wir keine Ghettos wollen, dann müssen wir schnellstmöglich handeln. Also gründeten wir auf dem Businessnetzwerk XING die Gruppe "Job search for refugees". Anfangs wollte niemand so richtig mitmachen. Doch dann konnten wir überzeugen. Und die Gruppe wächst seitdem stetig. Es sind Freiberufler, Personalverantwortliche und natürlich Flüchtlinge.

Da wir weder die Arbeitsagentur noch andere Behörden ersetzen können und wollen, geht es hier nur um die Vermittlung von Kontakten., die zu Praktika und hoffentlich auch zu Festanstellungen führen.

Nach und nach haben wir allerdings festgestellt, dass die Flüchtlinge selbst konkrete Unterstützung benötigen. Also haben wir einen XING-Registrierungsworkshop ins Leben gerufen. Hier in Freiburg führen wir diesen mit Dennis Bauske von Bildungspartner für Südbaden durch.

Jetzt sind wir auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten in anderen Städten.

Wenn Sie auf XING sind, dann freuen wir uns über einen Beitritt in unsere Gruppe. Auf dem "Marktplatz" können Angebote eingestellt werden. Das gilt sowohl für Jobangebote als auch für aktive Begleitung vor Ort. Z. B. Hilfe bei der XING-Registrierung oder Erstellung eines CV's.

Wir wenden uns an Flüchtlinge mit einem abgeschlossenen Studium oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung, die mindestens gut Englisch sprechen. Besser natürlich ist es, wenn auch Deutschkenntnisse vorhanden sind. Es gibt jedoch viele Berufe, die mit englischen Sprachkenntnissen auch in Deutschland ausgeübt werden können.

Für ehrenamtliche Deutschlehrer/innen vergibt Lingofox.de eine begrenzte Anzahl von kostenlosen Lizenzen zur Erstellung von Arbeitsmaterialien. Lingofox wird auch von der DW (Deutsche Welle) empfohlen.

Die Studentin Theresa Voß hat für die Freiburger Initiativen ein Wiki erstellt. So lassen sich Aktivitäten besser koordinieren. Dafür wird auch noch etwas Geld benötigt. Wenn Sie etwas spenden wollen, melden Sie sich bitte bei uns. Wir stellen dann den Kontakt her.
Damit wir die Flüchtlinge besser erreichen können, haben wir eine Facebook-Seite und einen Twitteraccount eingerichtet. Dort postet unser Unterstützer Imad (er selbst ist kein Flüchtling, er arbeitet als IT-Mitarbeiter hier in Freiburg) hin und wieder auch auf Arabisch.

XING: Job search for refugees
Facebook

Twitter

Ria & Hans J Hinken

 

Wie können Flüchtlinge und Unternehmen miteinander in Kontakt treten?

Gedanken, Anregungen und erste Initiativen

 Während sich viele Initiativen gebildet haben und sich zahlreiche freiwillige Helfer um die materielle Versorgung der Flüchtlinge kümmern, möchten wir mit dieser „Initiative“ den nächsten Schritt machen.

Indem wir die sozialen Netzwerke nutzen, bringen wir deutsche Unternehmen und Flüchtlinge, die unsere zukünftigen Arbeitskräfte darstellen, in Kontakt miteinander.

Voraussetzung dafür bilden die vorhandenen Smartphones auf Seiten der Flüchtlinge und die Ankündigung der Bundesregierung auf kostenlosen Telekom-Zugang.

Über Facebook werden die in Deutschland gestrandeten Flüchtlinge informiert, sich in das berufliche Netzwerk bei XING einzutragen. Eine entsprechende Gruppe ist eingerichtet.

Denn nur wenn Unternehmen wissen, über welche Qualifikationen diese Menschen verfügen, können gezielte Kontakte vermittelt werden.

Dies ist eine unbürokratische Entlastung der Arbeitsagenturen, die erst dann aktiv werden müssen, wenn es um die erforderlichen Formalitäten geht.

Wenn Sie diese Initiative unterstützen wollen, treten Sie der Gruppe bei !

Verantwortlich: Ria & Hans J Hinken