Springe zum Inhalt

Brain Bugs

Brain BugsDas Buch "Brain Bugs" von Dean Buonomano beschreibt die Denkfehler unseres Gehirns in beeindruckender Weise. Es geht der Frage nach, weshalb uns unser Gehirn derart oft betrügt. Warum wir Menschen misstrauen, die uns nicht gleichen. Und warum wir oft Entscheidungen treffen, die völlig irrational sind.

Das Gehirn ist das komplexeste und faszinierendste Organ unseres Körpers, das über eine gigantische Speicherkapazität verfügt. Oft können wir jedoch auf diesen Speicher nicht mehr zugreifen. Dann stellen wir bedauernd fest, dass wir vergesslich sind.

Doch Vergessen ist mindestens so wichtig, wie erinnern - auch wenn man das nicht gerne glauben möchte. Wir vergessen jedoch nicht nur, sondern wir erinnern uns häufig falsch. Ein Phänomen, das vor allem die Justiz kennt. Aber damit nicht genug, wir lassen uns auch durch Fragen oder Erzählungen in unseren eigenen Erinnerungen beeinflussen, ohne dies zu bemerken.

Wir können uns sehr viel schlechter Namen von Personen merken als deren Berufe. Ein Bauer (Landwirt) bleibt uns deshalb eher im Gedächtnis als ein Herr Bauer.

Auch der Umgang mit Zahlen ist unserem Gehirn eher fremd, deshalb treffen wir öfter falsche Entscheidungen, wenn es darum geht, Geldbeträge und Zeitspannen einzuschätzen. Die Abzinsung der Zeit ist unserem Gehirn gänzlich fremd.

Wenn Ihnen jemand 100 € sofort oder 120 € in einem Monat anbietet, wie entscheiden Sie sich? Immerhin sind 20 € in vier Wochen eine gigantische Verzinsung. Und dennoch entscheiden sich die meisten Menschen für die 100 €, weil sie diese sofort bekommen. Getreu dem Motto: „Was man hat, das hat man“. Logisch ist das allerdings nicht.

Fehleinschätzungen finden sich auch gehäuft im Umgang mit Wahrscheinlichkeiten. Der Neurowissenschaftler Buonomano beschreibt dies anhand eines Experiments, das mit 160 Gynäkologen in den USA durchgeführt wurde. Sie sollten die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebserkrankungen einschätzen. Die Mehrheit, das waren immerhin 80 % der Ärzte, lag mit ihrer Einschätzung daneben. Ein ähnliches Experiment machte man mit deutschen Ärzten. Es ging um das Verständnis von Nebenwirkungen im Beipackzettel von Medikamenten. Das Chart zeigt, dass auch hier die meisten Ärzte mit ihrer Einschätzung total daneben lagen. Ärzte-Auskunft Risiken

Religionen und Werbebranche machen sich die „Brain Bugs“ zu nutze. Sie manipulieren uns geschickt mit Versprechungen, die wir nur allzu gerne glauben wollen.

Dem Glauben widmet Buonomano unter der Überschrift „Die Übernatürlichkeitsmacke“ ein ganzes Kapitel.

Warum manche Meinungen sich durch Tatsachen kaum beeinflussen lassen, wissen wir nicht, schreibt der Autor im letzten Teil. Und weiter:

„Unser hartnäckiges Festhalten an falschen oder irrationalen Überzeugungen ist nur einer von vielen Bereichen, in denen Bugs unseres Gehirns zusammenwirken und so schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.“

An aktuellen Beispielen mangelt es hier leider nicht.

„Eine spannende Tour durch die systematischen Schwächen und Fehler des menschlichen Denkens“, schrieb die New York Times. Dem kann ich mich voll und ganz anschließen.

"Brain Bugs" von Dean Buonomano

Die Denkfehler unseres Gehirns

erschienen im Huber Verlag

Übersetzt von Sebastian Vogel

317 Seiten, 10 Abbildungen, gebunden,  24,95 €,  35.50 CHF

 

Brain Bugs Das Buch "Brain Bugs" von Dean Buonomano beschreibt die Denkfehler unseres Gehirns in beeindruckender Weise. Es geht der Frage nach, weshalb uns unser Gehirn derart oft betrügt. Warum wir Menschen misstrauen, die uns nicht gleichen. Und warum wir oft Entscheidungen treffen, die völlig irrational sind.

Das Gehirn ist das komplexeste und faszinierendste Organ unseres Körpers, das über eine gigantische Speicherkapazität verfügt. Oft können wir jedoch auf diesen Speicher nicht mehr zugreifen. Dann stellen wir bedauernd fest, dass wir vergesslich sind.

Die vollständige Rezension finden sie hier

"Auch die Weisheit wächst mit den Jahren"

schreibt nicht nur die Badische Zeitung in einem Artikel über das Älter werden. Das sagte gestern in der Abendvorlesung in der Uniklinik auch *Prof. Dr. Mathias Berger. Er selbst darf allerdings hier und da noch etwas an seiner Gelassenheit üben. Er regte sich doch tatsächlich sehr darüber auf, dass Altbundeskanzler Helmut Schmidt stets qualmend im Fernsehen auftritt. Schmidt sei damit ein extrem schlechtes Vorbild für die Jugend, so Berger weiter. Und Alterskompetenz beweise Schmidt damit auch nicht.

Lieber Herr Prof. Berger, wir meinen, dass Altbundeskanzler Schmidt so viel qualmen kann, wie er will, ohne einen größeren Schaden bei Jugendlichen damit anzurichten. Wir glauben, dass die Jungen intelligent genug sind, um einem alten Mann das Rauchen zu gönnen. Und die weniger intelligenten Jugendlichen werden den Altkanzler wohl kaum zum Vorbild haben.

Die Abendvorlesung war insgesamt eine gelungene Veranstaltung. Sowohl Prof. Berger als auch Dr. Klöppel boten dem zahlreich erschienen Publikum einen unterhaltsamen und informativen Vortrag.

Es wäre schön, wenn die Veranstalter darauf achten würden, dass der Hörsaal nicht so überfüllt ist, dass im Notfall eine schnelle Räumung des Saales nicht möglich wäre, weil, die Zuhörer die Durchgänge (Stufen) blockieren.

Die nächsetn Termine:

Hörsaal der Universitäts-Frauenklinik,
Hugstetter Straße 55, Freiburg 
Beginn: 19.00 Uhr

22. Juli 2015: Gehirn und Körper
Wer beeinflusst wen? Wie Seele und Körper zusammenwirken
Prof. Dr. Michael Wirsching und Prof. Dr. Stefan Schmidt, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Leider war der Vortrag von Prof. Wirsching viel zu lang. Schlecht vorgetragen war er außerdem auch noch. Damit kam der Beitrag von Prof. Schmidt viel zu kurz. Viele Zuhörer waren darüber verärgert. Sie hätten gerne mehr Informationen von Prof. Schmidt erhalten. Hier wurde mal wieder deutlich, dass die "Selbstdarsteller", wenn sie dann auch noch Chef sind, ihre eigenen Interessen in den Mittelpunkt ihrer Handlung stellen.

29. Juli 2015: Gehirn und Krankheit
Die Abschaffung der Schizophrenie? Die Neudefinition der psychiatrischen Krankheiten
Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie