Schlagwort-Archive: Stadt Freiburg

Seelische Gesundheit im Alter

Der Demenz-Kalender 2019 umfasst 60 Veranstaltungen

Der neue Veranstaltungskalender „Demenz – Seelische Gesundheit und psychische Erkrankungen im Alter“ liegt jetzt vor. Ab sofort ist er im Seniorenbüro und unter www.freiburg.de/senioren erhältlich. Er umfasst über 60 Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten stattfinden und sich an Interessierte, Erkrankte, Angehörige und die Fachöffentlichkeit richten. Zum Teil sind sie kostenfrei.
Die Vorträge und Gesprächskreise befassen sich mit Themen wie Vollmacht und Patientenverfügung, Gesundheit und Pflege (auch mit Blick auf Demenz und psychische Erkrankungen) und Unterstützungsmöglichkeiten für das Leben zu Hause. Der Kalender nennt Kurse, Stammtische oder Spaziergänge für pflegende Angehörige. Zudem informiert er über Testament, Hospiz und nennt Angebote für Trauernde.
Weitere Veranstaltungen befassen sich mit Qualifizierungen für Betreuungskräfte, Kommunikation in herausfordernden Situationen, Kinaethetics oder Validation.
Das Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt der Stadt Freiburg (Fehrenbachallee 12) ist montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet, nachmittags nach Terminvereinbarung unter Tel. 0761/201-3032.

Fritz-Munder-Preisverleihung

Im Adelhauser Kloster, Stiftungsverwaltung Freiburg fand die diesjährige Fritz-Munder-Preisverleihung unter dem Motto: „Jung und Alt“ und „Inklusion“ statt.

Seit vielen Jahren ehrt die Stadt Freiburg ehrenamtliches, bürgerschaftliches
Engagement in der Jugendarbeit und Jugendbildung sowie im Familien-, Sozial- und
Gesundheitswesen mit dem Fritz-Munder-Preis. Zu seiner Unterstützung konnte
diesmal auch die Franz-Xaver-und-Emma-Seiler-Stiftung gewonnen werden. Das
Preisgeld beträgt 4.000 Euro.

Stiftungsdirektorin Marianne Haardt sprach die Einführenden Worte. Danach ehrte der Erste Bürgermeister Ulrich von Kirchbach die Preisträger.

Das sind die diesjährigen Preisträger des Fritz-Munder-Preises.

Die Preisträger des Fritz-Munder-Preises 2018, Foto: Ria Hinken

Die Preisträger des Fritz-Munder-Preises 2018
Foto: Ria Hinken

Generation Grenzenlos: Die Generation Grenzenlos erhält den Fritz-Munder-Preis 2018 für die Begegnungen zwischen Jung und Alt, die über unterschiedliche Maßnahmen und Aktionen ermöglicht werden. Die Initiative ermöglicht die nachhaltige Verbindung der verschiedenen Generationen und baut Brücken zwischen jungen und älteren Menschen. Bei der Preisverleihung anwesend waren Frau Frehse, Herr Chak, Frau Böhm und Herr Reuss.

AWO Kreisverband Freiburg e.V.: Die AWO erhält den Fritz-Munder-Preis 2018 für die beiden Treffpunkte „Jung & Alt Haslach“ und „Jung & Alt Zähringen“. Über gemeinsame Erlebnisse und gemeinsame Aktionen werden generationenübergreifende Begegnungen zwischen Kindern aus den Kindertageseinrichtungen und Menschen aus den Begegnungstreffs ermöglicht. Bei der Preisverleihung anwesend waren Frau Silber, Frau Fritz und Frau Kemper.

Haus der Begegnung in Landwasser: Das Haus der Begegnung in Landwasser erhält den Fritz-Munder-Preis 2018 für Begegnungen zwischen Jung und Alt. Ein von Jugendlichen gekochten Mittagessen für die Bewohnerinnen und Bewohner in Landwasser zu Ostern 2018 war Ausgangspunkt für ein stärkeres generationenübergreifendes Miteinander. Die jungen Menschen setzten sich für die Gemeinschaft ein und erfuhren, dass der Kontakt mit älteren Menschen bereichernd ist. Bei der Preisverleihung anwesend waren Herr Pessentheiner, Herr Hebda, Frau Pastore, Camilla und Silvia.

Firma Maertin & Co. AG: Die Firma Maertin & Co. AG erhält den Fritz-Munder-Preis 2018 für die Integration von Schülerinnen und Schülern mit geistiger Behinderung in die Arbeitswelt. Über Praktika erhalten die Schülerinnen und Schüler erste Einblicke in das Berufsleben und werden qualifiziert. Die Rahmenbedingungen in der Firma sind so gestaltet, dass die Schülerinnen und Schüler selbstverständliches Teil des Kollegiums sind, die mit ihren individuellen Möglichkeiten wertgeschätzt und entsprechend eingesetzt werden. Bei der Preisverleihung anwesend war Herr Maertin.