Von der Zeitungsente zu Fake News

3 Mai

Ein Vortrag für die Zielgruppe 55plus

Das Bild zeigt die Icons vieler sozialer Netzwerke
Foto: pexels

Falschmeldungen gab es zu allen Zeiten. Nicht immer waren sie absichtlich. Im Gegensatz zu heute musste jedoch eine Falschmeldung, die in einer Zeitung veröffentlicht wurde, auf Verlangen richtiggestellt werden.
Heute werden Falschmeldungen massenhaft über die sozialen Netzwerke verbreitet. Selten muss sich dafür jemand verantworten.
Fake News auf allen Kanälen erfreuen sich großer Beliebtheit. Neurowissenschaftler erklären das damit, dass unser Gehirn Tratsch liebt. Die überdurchschnittlichen Likes und Shares bestätigen diese Aussage.
Wer sich nicht an der Verteilung von Fake News beteiligen will, muss wissen, woran man diese erkennt. Ganz egal, ob es sich um einen Text, ein Foto oder ein Video handelt – gefälscht wird überall.
Manche Fälschungen sind plump und deshalb einfach zu erkennen. Andere verlangen nach einer guten Recherche.
Wie man den Meldungen auf den Grund und nicht auf den Leim geht, erfahren Sie in diesem Vortrag/ Workshop.

Dauer: 2 Stunden

Online-Veranstaltung, Termine auf Anfrage