Springe zum Inhalt

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung "Mailvelope" können Anwender unter Verwendung des Verschlüsselungsstandards OpenPGP auch ohne spezielles E-Mail-Programm verschlüsselte E-Mails austauschen.

Mit der quelloffenen Browser-Erweiterung "Mailvelope" können Anwender unter Verwendung des Verschlüsselungsstandards OpenPGP auch ohne spezielles E-Mail-Programm verschlüsselte E-Mails austauschen.

Im Rahmen eines seit Januar 2018 laufenden Projekts hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) "Mailvelope" mit dem Ziel weiterentwickelt, die Installation, Konfiguration und Anwendung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung deutlich nutzerfreundlicher zu gestalten und damit eine größere Verbreitung von Verschlüsselung beim E-Mail- und Formular-Austausch zu erreichen. Zukünftig kann die Software auch genutzt werden, um vertrauliche Anfragen, zum Beispiel an Ärzte oder Banken, über Web-Formulare zu stellen.

Dazu Arne Schönbohm, Präsident des BSI:

"Mehr Verschlüsselung bedeutet mehr Privatsphäre in der Kommunikation. Dies sollte kein nice-to-have, sondern ein absolutes must-have sein. Unser Ziel als Cyber-Sicherheitsbehörde ist es deshalb, Verbraucherinnen und Verbrauchern einfach anwendbare Lösungen an die Hand zu geben, mit denen sie ihre Privatsphäre besser schützen können. Deshalb haben unsere Expertinnen und Experten Mailvelope erweitert. Jeder kann sich dieses Tool als Add-on für den Browser herunterladen und damit E-Mails und Online-Formulare weitgehend automatisiert verschlüsseln."

Ein konkretes Beispiel: Ärztinnen und Ärzte bieten Online-Formulare als Alternative zu Anrufen an. In der Regel ist es dabei notwendig, auch persönliche und vertrauliche Informationen anzugeben und diese somit über das Internet zu versenden. Mit einem verschlüsselten Kontaktformular können die Patientendaten besser geschützt werden. Der für die Verschlüsselung notwendige Austausch von öffentlichen Schlüsseln läuft dabei automatisiert ohne Nutzerinteraktion ab. Dazu müssen Anbieter von Kontaktformularen, in diesem Fall also die Arztpraxis, das Formular entsprechend konfigurieren. Anwenderinnen und Anwender müssen lediglich einmalig die Mailvelope-Anwendung installieren und konfigurieren. So wird Kommunikation im digitalen Alltag sicherer.

Die Erweiterungen von Mailvelope im Einzelnen:

  • Web-Formularinhalte können unabhängig vom Betreiber der Webseite bis zum Empfänger der Formulardaten Ende-Zu-Ende verschlüsselt übertragen werden,
  • die verwendete Kryptographie-Bibliothek OpenPGP.js ist durch das BSI-Projekt erweitert worden, um Kompatibilität mit dem OpenPGP-Standard herzustellen,
  • es kann eine lokale GnuPG-Installation eingebunden werden, sodass Nutzer auf Wunsch native Anwendungen (z.B. zur Schlüsselverwaltung) verwenden können und
  • für den Nutzer kann ein möglichst transparentes Schlüsselaustauschverfahren etabliert werden: Verteilung des öffentlichen Schlüssels durch Web Key Directory (WKD) über HTTPS-Abfrage

Um das Vertrauen in die Entwicklungen zu stärken, hat das BSI darüber hinaus ein Audit der Sicherheitseigenschaften des Produkts "Mailvelope" in Auftrag gegeben. Neben der Umsetzung der kryptographischen Verfahren wurden dabei auch die Existenz von Routinen zur Nutzerüberwachung oder Kompromittierung privater Daten überprüft. Hierdurch konnte nicht nur ein hohes Maß an Qualität gewährleistet werden, sondern Probleme wurden direkt im Anschluss an die Entwicklung erkannt und vor der Freigabe im Rahmen des Koordinierten Schwachstellenmanagements mit den Entwicklern erfolgreich gelöst. Das vollständige Ergebnis des Audits ist in einem umfangreichen, englischsprachigen Bericht auf der Webseite des BSI verfügbar.

Erfolgreiches Altern: Wie Ärzte und Pfleger zu einem
erfüllten Leben beitragen

Keine Altersgruppe wächst so stark wie die der Hochbetagten. Laut Statistischem
Bundesamt lebten Ende 2016 2,25 Millionen Menschen in Deutschland, die 85
Jahre oder älter waren. Ein Jahrzehnt zuvor waren es noch 1,64 Millionen. Was
für diese Menschen ein erfülltes Leben ausmacht und wie Ärzte und Pflegekräfte
dazu beitragen können, davon berichtet Professorin Dr. Daniela Jopp in ihrem
Keynote-Vortrag mit dem Titel „Erfolgreiches Altern bei Hundertjährigen“ auf dem
Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) und der
Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG). „Wir brauchen
für Hochbetagte neue Kriterien, um deren erfolgreiches Altern zu erfassen“, sagt
die Professorin für Psychologie an der Universität Lausanne (Schweiz). „Während
wir bei Älteren unter 80 Jahren vor allem auf körperliche Faktoren wie ein
geringes Risiko für Krankheiten achten, müssen wir bei sehr alten Menschen viel
stärker psychologische Faktoren berücksichtigen.“ Der Kongress findet vom 6.
bis 8. September in Köln statt.

9 Zutaten für gutes Altern. Aufgenommen in der Ausstellung "Dialog mit der Zeit"
Aufgenommen in der Ausstellung "Dialog mit der Zeit"

In einer Studie mit Hundertjährigen aus Heidelberg haben Jopp und ihre Kollegen
keinen einzigen Teilnehmer gefunden, der nicht mindestens eine chronische
Erkrankung aufwies. Im Durchschnitt litten die Hundertjährigen unter fünf Krankheiten.
„Die Lebenszufriedenheit dieser Menschen hängt jedoch nicht von der Zahl ihrer
Krankheiten ab, sondern vor allem von einem positiven Blick auf die Zukunft, vom
Zusammenleben mit anderen Menschen und davon, ob sie glauben, noch selbstständig
handeln zu können“, so Jopp. „Die allermeisten Hundertjährigen sind mit ihrem Leben
zufrieden oder sogar sehr zufrieden.“

Hochbetagte entwickeln Strategien, die sie zufriedener machen

Während es vielen Älteren zunächst schwer fällt, ihre gewohnten Alltagstätigkeiten
aufzugeben, wenn ihre Kräfte nachlassen, entwickeln Hochbetagte mit der Zeit jedoch
positive Strategien, um damit umzugehen. „Sie lernen zu akzeptieren, dass sie
manches nicht mehr schaffen, was ihnen früher leicht gelang. Das ist eine Stärke sehr
alter Menschen, die zu ihrer Zufriedenheit beiträgt.“

Die reduzierten Erwartungen, die sehr alte Menschen an ihr Leben stellen, könnten
aber auch dazu führen, dass sie nicht optimal medizinisch versorgt werden. „In unserer
Studie berichteten fast 30 Prozent der Hundertjährigen, dass sie oft oder ständig
Schmerzen haben. Das finde ich nicht akzeptabel“, betont Jopp. Ob dieser hohe Wert
daran liege, dass Hochbetagte glauben, ihre Schmerzen aushalten zu müssen, oder ob
sie bei ihren Ärzten nicht ausreichend Gehör fänden, müsse geklärt werden. Auf jeden Fall sollten Ärzte für die hohe Prävalenz von Schmerzen bei sehr alten Menschen sensibilisiert sein.

Hundertjährige haben ihre eigene Vorstellung vom guten Altern

In einer aktuellen Untersuchung hat Daniela Jopp gezeigt, dass gleichzeitige Hör- und
Sehbeeinträchtigungen Hochbetagte stark belasten und das Risiko für Depressionen
deutlich erhöhen. „Aber wie oft wird im Altenheim überprüft, ob die Sehstärke noch
stimmt oder ob ein Bewohner ein neues Hörgerät braucht? Hier können Pflegende und
Angehörige die Lebensqualität sehr alter Menschen wirksam verbessern, indem sie
solche Beeinträchtigungen aufmerksam verfolgen und bei Bedarf die Hilfsmittel
anpassen lassen.“

Weltweit erforschen nur wenige Wissenschaftler die Lebenswelt sehr alter Menschen, in
die Daniela Jopp in ihrer Keynote einen Einblick geben wird. „Wir müssen vor allem die
Modelle verbessern, die die Lebensqualität dieser Menschen beschreiben“, berichtet
sie. „Bislang arbeiten wir häufig mit drei oder vier Faktoren. Fragt man aber die
Hundertjährigen selbst, haben sie häufig sehr viel mehr Ideen, was zu einem guten
Altern beiträgt.“ Um wirksame Interventionen zu entwickeln, sei es daher notwendig,
sich dabei auch an den Vorstellungen der Hochbetagten zu orientieren, fordert Jopp.

Zur Person:

Prof. Dr. Daniela Jopp ist seit 2014 Professorin für Psychologie an der Universität
Lausanne (Schweiz) und Mitglied des Nationalen Forschungsschwerpunkts „LIVES –
Überwindung der Verletzlichkeit im Verlauf des Lebens“. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit
bildet seit vielen Jahren die Erforschung der Lebensqualität von Hundertjährigen,
zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Heidelberg und ab 2008
an der Fordham University in New York (USA). Ihr Studium der Psychologie und ihre
Promotion absolvierte sie an der Freien Universität Berlin.

Termin:Prof. Dr. Daniela Jopp
Keynote-Lecture: „Erfolgreiches Altern bei Hundertjährigen“
DGGG/DGG-Kongress
Hörsaalgebäude 105, Hörsaal C, Universität zu Köln
Donnerstag, 6. September 2018
10:45 bis 11:30 Uhr