Sonderausstellung EY ALTER geht von Bremen nach Stuttgart

12 Sep

Blog mit viel Input zum Thema demografischer Wandel bleibt

EY_ALTER_7603_∏_Daimler_AG_Universum©_BremenNach 10 Monaten Laufzeit mit vielen begeisterten Besuchern verabschiedet
sich die erfolgreiche Sonderausstellung EY ALTER – Du kannst dich mal
kennenlernen aus dem Universum® Bremen. „Mit dem besonderen Thema
dieser Sonderausstellung und einem umfangreichen Begleitprogramm für jede
Altersstufe konnten wir allen Besuchern interessante neue Blickwinkel auf den
demografischen Wandel eröffnen,“ freut sich Geschäftsführer Dr. Herbert
Münder. Besonders die Stationen zur Erkundung des eigenen Potenzials kamen
gut beim Publikum an.

Auf das vom Mercedes-Benz Werk Bremen initiierte Projekt zur Fragestellung,
wie Jung und Alt künftig zusammenarbeiten können, sprangen weitere Partner
auf: die IG Metall Küste und Nordmetall. Die Jacobs University Bremen
begleitete die Ausstellungskonzeption wissenschaftlich. Als Netzwerkpartner
kamen die Arbeitnehmerkammer Bremen, die Handelskammer Bremen und die
Handwerkskammer Bremen, die WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, der
Industrie-Club Bremen e.V., das DemografieNetzwerk Nordwest, i2b und WDN –
WISE Demografie Netzwerk hinzu. Sie unterstützten u.a. mit eigenen
Veranstaltungen das Begleitprogramm.

„Für Mercedes-Benz ist die Ausstellung ein voller Erfolg. Es ist klasse, dass wir
hier die Initialzündung für eine positive und praxisnahe Auseinandersetzung mit
den Chancen des demografischen Wandels setzen konnten und die
Ausstellung jetzt nach Stuttgart ins Mercedes-Benz Museum geht“, so
Projektleiterin Sylvia Hütte-Ritterbusch. EY ALTER wurde bereits mehrfach
ausgezeichnet, u.a. mit dem Human Resources Excellence Award 2015. Sowohl
in der Kategorie „Chancengleichheit im Beruf“ als auch in der begehrten
Sonderkategorie „HR Innovation des Jahres“ belegte EY ALTER den ersten
Platz.

Auch wenn die Ausstellung für zwei Monate ihre Tore schließt, auf dem Blog EY
ALTER finden Interessierte regelmäßig neue Beiträge und wegweisende Best
Practice Beispiele zum Thema „Jung & Erfahren – Teams von morgen“:
www.eyalter.com

ALTERN MIT KÖPFCHEN

„Alter ist Kopfsache“ heißt es, doch wie hängt Intelligenz eigentlich mit dem
Alter(n) zusammen?

141_1_EY_ALTER_7165__Daimler_AG_Universum_Bremen.jpgEs sind nicht die Köpfe, die alt sind, sondern die darin verankerten Bilder. Altern
wird oft mit Verfall und Abbau gleichgesetzt. Dabei geht das Altern mit
ständiger Entwicklung einher und so entwickeln sich auch die kognitiven
Leistungen mit. Jung und schlau, alt und dumm? Weit gefehlt.

Was sagt die Wissenschaft?

Einen Paradigmenwechsel läutete 1971 der US-amerikanisch Psychologe
Raymond Bernard Cattell mit dem Zwei-Faktoren-Modell, einem
Kompensationsmodell ein. Er unterscheidet dabei zwischen fluider und
kristalliner Intelligenz.  1 Doch was bedeutet das genau?

1 Vgl. http://library.mpib-berlin.mpg.de/ft/pb/PB_Life_2006.pdf

Bei der fluiden Intelligenz dreht sich alles um die Geschwindigkeit der
Informationsverarbeitung. Das Gedächtnis, die räumliche Orientierung und das
logische Denken – beispielsweise zum Erkennen von Lösungsstrategien – sind
hier angesiedelt. Im Kindes- und Jugendalter nimmt die fluide Intelligenz so
richtig Fahrt auf. Allerdings ist sie eher ein Kurzstreckensprinter, denn bereits
ab circa Mitte zwanzig beginnt die fluide Intelligenz abzufallen.

Ihr Partner die kristalline Intelligenz übernimmt hier den Staffelstab und legt
den restlichen Lebenslauf in Sachen Intelligenz zurück. Kristalline Intelligenz
basiert auf gesammelten Erfahrungen und erworbenem Wissen. Sie zeigt sich in
der Größe des Wortschatzes sowie der Lese- und Schreibfertigkeit. Aha! Aus
diesem Grund hat Opa so ein schier unerschöpfliches Allgemeinwissen. Die
kristalline Intelligenz wächst fast ein Leben lang und fällt erst im hohen Alter
etwas ab. Das Zusammenspiel von fluider und kristalliner Intelligenz bewirkt
große Resultate, schließlich ergänzen sich beide wunderbar.

Und was heißt das für die Arbeitswelt?

In vielen Berufsfeldern wird bereits die Bereicherung durch altersgemischte
Teams und damit der Herstellung einer Balance zwischen fluider und kristalliner
Intelligenz erkannt, denn sie führt nachgewiesen zum bestmöglichen Ergebnis.
Jeder bringt die ihm innewohnenden Qualifikationen und Erfahrungen im Sinne
des Gesamtergebnisses mit ein.

Alter erfahren und entdecken

Manchmal verschwimmen auch die Grenzen, denn was bedeutet es überhaupt
jung zu sein und wann gilt man als alt? Welche Rolle spielt das Denkvermögen
beim Altern?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.