„Weltformel Goldener Schnitt?“

9 Sep

Göttlich Golden Genial
Neue Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin fragt nach der „Weltformel Goldener Schnitt?“

Goldener SchnittWer ihn sucht, wird ihn auch finden: auf der Schale der Ananas, im Werk da Vincis, im Gesicht von Marilyn Monroe oder in der Architektur des Alten Rathauses Leipzig. Der Goldene Schnitt scheint allgegenwärtig – und auch im Internet begegnet er uns in Katzenfotos oder der Aufnahme einer Prügelei im ukrainischen Parlament. Seit der Antike geht von dem Proportions-verhältnis, das im 19. Jahrhundert zur universellen Konstante des Harmonischen erhoben wurde, eine ungebrochene Faszination aus. Steckt hinter allem Schönen also ein mathematisches Prinzip? Oder ist die angebliche Weltformel nur ein schöner Mythos?

Erstmals geht nun eine Ausstellung dem Phänomen aus verschiedenen Perspektiven auf den Grund. Multimedial und interaktiv erkundet „Göttlich Golden Genial. Weltformel Goldener Schnitt?“ vom 9. September 2016 bis zum 26. Februar 2017 faszinierende Formwelten und hinterfragt kritisch Geschichte wie auch Anwendungen des Goldenen Schnitts.

05 Albrecht Dürer_Selbstbildnis_1500
„Selbstbildnis im Pelzrock“, Albrecht Dürer, 1500 mit eingezeichneten Kompositionslinien nach F. Winzinger Wie ein Gemälde auf uns wirkt, hängt oft von Perspektive, Proportion und Symmetrie ab. In Dürers Selbstbildnis kann man folgendes Kompositionsschema erkennen: Die Basis des Dreiecks, in das sich der Kopf mit den Haaren einschreiben lässt, teilt die Bildfläche genau im Goldenen Schnitt. In der Ausstellung können die Gäste dies anhand eines Wackelbildes nachvollziehen

 

Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger Straße 16, 10117 Berlin

14 Leuchte „Goldener Schnitt“, Lutz Koebele-Lipp, 2016 Mawa Design Die Gestalt der Leuchte „Goldener Schnitt“ leitet sich aus der geometrischen Form des Ikosaeders, dem „Goldenen Rechtecke“ eingeschrieben sind, ab. Die Bedeutung des Goldenen Schnitts als Regel für Harmonie rückt im Entwurfsprozess in den Hintergrund. Er ist nicht das kompositorische Werkzeug, sondern wird selbst zum gestaltgebenden Element.
14 Leuchte „Goldener Schnitt“, Lutz Koebele-Lipp, 2016 Mawa Design
Die Gestalt der Leuchte „Goldener Schnitt“ leitet sich aus der geometrischen Form des Ikosaeders, dem „Goldenen Rechtecke“ eingeschrieben sind, ab. Die Bedeutung des Goldenen Schnitts als Regel für Harmonie rückt im Entwurfsprozess in den Hintergrund. Er ist nicht das kompositorische Werkzeug, sondern wird selbst zum gestaltgebenden Element.

Göttlich Golden Genial. Weltformel Goldener Schnitt?
Begleitprogramm

FÜHRUNGEN für Einzelbesucher/innen

jeden 1. Dienstag, 18.30 Uhr und jeden 3. Sonntag, 14 Uhr, Museumseintritt
(Kinder frei)

Leipziger Straße 16
D-10117 Berlin

für Gruppen

7. – 13. Klasse, Erwachsene

60 Minuten, Schulklassen 35 €, Erwachsene 50 € plus 2 € ermäßigter Eintritt

pro Person, Anmeldung (030) 202 94 204

Kuratorenführung

17.1.17, 18.30 Uhr

Museumseintritt (Kinder frei)

WORKSHOPS FÜR KINDER
90 Minuten, Schulklassen 50 €, Hort- und Feriengruppen 40 €

Anmeldung (030) 202 94 205

1. – 3. Klasse
Wundern und staunen
Bevor es Museen gab, wurde Schönes, Kurioses und Seltenes in Wunderkammern
gezeigt. Von Turboschnecke bis Schildkrötenpanzer: Kommt mit auf Entdeckertour
und baut Eure eigene Wunderkammer!

4. – 6. Klasse

Magisches Maßsystem oder schöner Schein?

Was haben Kaninchen, Ananas und das Auto von James Bond gemeinsam? Richtig,
bei allen lässt sich der Goldene Schnitt nachweisen. Alles nur Zufall? Findet es
heraus – auch an Eurem eigenen Gesicht!

WORKSHOPS FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE

90 Minuten, Schulklassen 55 €, Erwachsene 65 €

plus 2 € ermäßigter Eintritt pro Person

Anmeldung (030) 202 94 204

7. – 13. Klasse und Erwachsene

Die Suche nach der Weltformel

Unzähligen Kunstwerken, Bauwerken und Naturphänomenen wird der Goldene Schnitt
nachgesagt. Erfahrt, wie man das Proportionsverhältnis entdecken, konstruieren und
nachweisen kann. Bitte Schwerpunkt wählen: Kunst oder Mathematik.

WORKSHOP FÜR LEHRER/INNEN

Teilnahme kostenfrei, Anmeldung unter (030) 202 94 205

Das Museum als außerschulischer Lernort. Einführung in die Ausstellung
„Göttlich Golden Genial. Weltformel Goldener Schnitt?“
13.9.16, 16 – 18 Uhr

FERIENPROGRAMM

für Kinder von 8 – 12 Jahren, max. 12 Teilnehmer

Museumseintritt (Kinder frei) plus 3 € Material

Anmeldung (030) 202 94 205

Geheimnisvolle Weltformel. Digitale Schnitzeljagd durch den Goldenen
Schnitt

20.10.16, 14 – 16 Uhr

Von scheußlich bis schön. Geniale Geräusche im Goldenen Schnitt als
Radioclip

27.10.16, 14 – 16 Uhr

Geheimcode Goldener Schnitt. Mit Comics die Weltformel knacken

2.2.17, 14 – 16 Uhr

FERIEN-MEDIEN-WORKSHOPS
für Kinder von 12 – 16 Jahren, max. 12 Teilnehmer

Museumseintritt (Kinder frei) plus 4 €

Anmeldung (030) 202 94 204

Gorschel-Maker. Digitale Instrumente selber bauen und programmieren

19.10.16, 26.10.16 und 1.2.17, 13 – 16 Uhr

FAMILIENSONNTAG

für Kinder ab 4 Jahren

Museumseintritt (Kinder frei) plus 1,50 € Material

Genial gesammelt. Kleine Entdecker bauen ihre eigene Wunderkammer

13.9.16, 14 – 17 Uhr

Mandalas und Fraktale malen. Selbstversenkung in selbstähnlichen
Mustern

13.11.16, 14 – 17 Uhr

Geniales Morphing. Verblüffende Foto-Experimente für Kleine und Große

4.12.16 und 29.1.17, 15 – 17 Uhr

MÄRCHENMALSONNTAG

für Kinder ab 4 Jahren, Museumseintritt (Kinder frei) plus 1,50 € Material

Glänzend-glitzernder Zauberwald! Von goldenen Kugeln, funkelnden
Sternen und schillernden Elfen

20.11.16, 15 – 16 Uhr

ARCHITEKTUR-WORKSHOP

Der „Modulor“. Le Corbusiers Proportionssystem im Werkstattgespräch
Bärbel Högner, Fotografin, Ethnologin und Corbusierhaus-Bewohnerin

18.10.16, 18.30 Uhr, Museumseintritt (Kinder frei)

FOTO-TOUR

Museumseintritt (Kinder frei) plus 3 €, max. 20 Teilnehmer/innen
Anmeldung unter (030) 202 94 204

Durch die Goldene Mitte. Foto-Tour zum Goldenen Schnitt
Peter Boesang, Fotoexperte und Stefan Jahrling, Medienpädagoge
9.10.16, 14 – 17 Uhr

VORTRÄGE

Die Zahl macht die Musik! Wie wir musikalische Proportionen erleben und
verstehen
Prof. Dr. Hartmut Fladt, Musikwissenschaftler und Komponist

22.11.16, 18.30 Uhr, Eintritt frei

Der Goldene Schnitt. Zur Bildordnung in realistischer Kunst
Prof. Dr. Werner Busch, Kunsthistorisches Institut FU Berlin
29.11.16, 18.30 Uhr, Eintritt frei

VORTRÄGE

in Kooperation mit dem Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin

Nach allen Regeln der Kunst. Proportionsstudien in Medizin und
Schönheitschirurgie
Dr. Uta Kornmeier
11.10.16, 18.30 Uhr, Eintritt frei

Abschied von der Weltformel? Wie neue digitale Techniken Individualität
und Vielfalt von Gesichtsausdrücken erfassen
Lisa Schreiber

14.2.17, 18.30 Uhr, Eintritt frei

Öffnungszeiten

Dienstag 9 – 20 Uhr
Mittwoch bis Freitag 9 – 17 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag 10 – 18 Uhr
Eintritt

4 €, ermäßigt 2 €, Kinder bis einschließlich 17 Jahren frei

Verkehrsverbindungen

U-Bahn U2 Mohrenstraße, U6 Stadtmitte
Bus M48, 200, 265

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.