„Gemeinschaftlich wohnen, auch im Alter“

25 Mai

Tagung mit Wohnprojektbörse „Gemeinschaftlich wohnen, auch im Alter“: Tagung mit Wohnprojektbörse am Dienstag, 19. Juni, im Historischen Kaufhaus

Parallel finden im Juni fünf Veranstaltungen zum Thema statt

 

Wohnen im Alter - Muss ja nicht gerade so aussehen.
Wohnen im Alter – Muss ja nicht gerade so aussehen.

Wir leben in einer älter werdenden Gesellschaft mit vielfältigen Lebensstilen. Mit den demografischen Entwicklungen verändern sich auch familiäre Strukturen. Der Anteil an Single-Haushalten steigt, die Zahl familiärer Bindungen in räumlicher Nähe sinkt. Jetzt sind neue Ideen gefordert, um ein selbstständiges Leben mit sozialer Teilhabe auch im höheren Alter zu gestalten.
Eine Möglichkeit, individuell wie gesellschaftlich darauf zu reagieren, sind gemeinschaftliche Wohnformen. Nachbarschaften und „Wahlverwandschaften“ können im Zusammenleben der Generationen eine neue Lebensqualität bieten. Sozial- und Bauplanung, Wohnungswirtschaft und Wohlfahrtsverbände sind gefordert, dafür neue Konzepte zu entwickeln.
Die Tagung „Gemeinschaftlich wohnen, auch im Alter“ lädt nun dazu ein, sich über die Vielfalt von Wohnformen zu informieren, von selbstinitiierten Wohnprojekten bis zu institutionalisierten Wohnformen mit Dienstleistungsangeboten bei Unterstützungsbedarf.

Dienstag, 19. Juni, von 13.30 bis 19 Uhr im Historischen Kaufhaus und wird vom städtischen Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt veranstaltet. Eingeladen sind Jung und Alt, Interessierte und alle, die mit dem Thema beruflich zu tun haben.

Die Tagung ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt bis Freitag, 15. Juni, das Seniorenbüro mit Pflegestützpunkt entgegen (Fehrenbachallee 12, Tel. 0761/201-3032, erika.olah@stadt.freiburg.de).

Zunächst beleuchten Ines Himmelsbach (Katholische Hochschule) und Thomas Klie (Evangelische Hochschule) in Vorträgen die gesellschaftlichen und sozialpolitischen Entwicklungen und stellen Optionen für die Lebensgestaltung im Alter vor.

Im zweiten Teil, von 15.30 bis 16.50 Uhr, berichten dann Vertreter und Vertreterinnen aus der Praxis über Vorhandenes und Visionen, von gelebter Nachbarschaft bis zur Grundstücksvergabe im Baugebiet Gutleutmatten.

„Gemeinsam älter werden – aber wie?“

In der abschließenden Podiumsdiskussion, ab 16.50 Uhr, diskutieren bereichsübergreifend Akteure aus der Sozialverwaltung, der Bauwirtschaft und von freien Trägern die Frage „Gemeinsam älter werden – aber wie?“ Dabei geht es unter anderem um Effizienz, Rahmenbedingungen, Perspektiven. Parallel können Teilnehmerinnen der Tagung ab 15 Uhr auf der Wohnprojektbörse mit Infoständen direkt mit Akteuren ins Gespräch kommen und sich informieren.

Eine Veranstaltungsreihe mit Vor-Ort-Besichtigungen, Seminaren und einem Film bietet dazu weitere Vertiefungsmöglichkeiten. Sie umfasst zwischen dem 13. und 30. Juni fünf Termine an unterschiedlichen Standorten.

Am Mittwoch, 13. Juni, von 15 bis 17.15 Uhr gibt es Infos und ein Gespräch zu generationsübergreifenden Wohnformen im Evangelischen Stift (Haus Schlossberg, Herrmannstraße 14; Anmeldung bei der VHS).

Am Samstag, 16. Juni, von 14 bis 18.30 Uhr folgt eine Exkursion samt Besichtigung des Wohnprojektes „Die Arche“ im Elztal (Merklinstr. 20, Waldkirch; Anmeldung bei der VHS).

Am Sonntag, 24. Juni, von 17 bis 20 Uhr findet im Sonnenhof im Vauban (Lise-Meitner-Str. 10) ein Tag der offenen Tür statt, mit Figurentheater, Führungen durch die Wohnprojekte, mit Buffet, Getränken und Musik zum Mittanzen. Anmeldung nicht nötig.

Am Dienstag, 26. Juni, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 1. Juli, um 17.30 Uhr zeigt das Kommunales Kino im Alten Wiehrebahnhof (Urachstraße 40) den Spielfilm „Wir sind die Neuen“, eine charmante Komödie um eine fitte Senioren-WG mit Heiner Lauterbach und Gisela Schneeberger.
Am Freitag, 29. Juni, von 18 bis 21 Uhr und am Samstag, 30. Juni, von 10 bis 18 Uhr endet die Veranstaltungsreihe mit dem Vertiefungsseminar „Alternative Wohnprojekte“ in der VHS im Colombi-Eck (Friedrichstr. 52, Raum 19; Anmeldung bei der VHS).

Die Wohnprojektbörse und die Veranstaltungsreihe entstanden in der bewährten Zusammenarbeit zwischen Seniorenbüro, Volkshochschule Freiburg, Studierendennetzwerk und GeWoNetz.
Weitere Infos stehen auf www.freiburg.de/senioren.