Schlagwort-Archive: Statista

Frauen in der Minderheit in der Tech-Welt

So weiblich ist die Tech-Welt

Frauen sind in vielen US-Tech-Unternehmen eine Minderheit. Besonders deutlich ist das bei Microsoft: nur 26 Prozent der Angestellten des Software-Riesen sind weiblichen Geschlechts. Bei Tech-Jobs und in der Führungsetage sind es sogar nur jeweils 18 Prozent. Ähnlich sieht es auch bei anderen Top-Unternehmen der Branche, wie Facebook oder Apple, aus. Etwas ausgeglichener stellt sich die Geschlechterverteilung im Bereich eCommerce dar; bei eBay sind 43 Prozent der Angestellten Frauen, Amazon ist zu 39 Prozent weiblich.

Infografik: So weiblich ist die Tech-Welt | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

US-Präsidentschaftswahl: Wer wählt wen

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass  die Altersgruppe 65+ mehrheitlich Trump wählen will.

Das spricht jetzt nicht wirklich für „Alterskompetenz“. Was meinen Sie?

Der umstrittene Milliardär Donald Trump hat gestern die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner für die US-Wahl im November angenommen. Seine Wahlversprechen: Mehr Jobs für die US-Bürger, Schutz vor Terror und ein hartes Vorgehen gegen illegale Einwanderung. Welche Wähler er damit für sich gewinnen kann, zeigt die Statista-Grafik mit Daten des Meinungsforschungsinstituts Pew Research Center.

Viele Trump und Clinton Wählerinnen und Wähler sagen, dass sie ihre Stimme nicht „für“ einen Kandidaten bzw. Kandidatin geben, sondern gegen den anderen. Im Klartext heißt das, dass die Wählerinnen und Wähler, die Trump wählen dies tun, weil sie Clinton verhindern wollen. Das gilt natürlich auch umgekehrt. Das ist dann getreu dem Motto: Ich wähle das kleinere Übel, wenn schon kein vernünftiger Präsidentschaftskandidat wählbar ist.

Infografik: US-Präsidentschaftswahl: Wer wählt wen | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Stolze Preise für das iPhone 6s

Das kostet ein iPhone 6s

In Brasilien kostet ein iPhone 6s laut einer unter anderem von CNBC veröffentlichten Deutsche Bank-Studie 1.164 US-Dollar. Das entspricht einem Aufpreis von 65 Prozent gegenüber den USA, wo das Apple-Smartphone für durchschnittlich 707 US-Dollar zu haben ist. In Deutschland ist das iPhone 6s satte 146 US-Dollar teurer als in den Staaten. Die Deutsche Bank hat für ihre Studie „Mapping the World’s Prices“ in 27 Ländern die Preise für das iPhone 6 und 6s ermittelt.

Infografik: Das kostet ein iPhone 6s | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

 

Fast niemand vertraut Facebook

Gerade mal neun Prozent der Deutschen, die Facebook kennen, halten das Unternehmen in Bezug auf seinen Umgang mit persönlichen Daten für vertrauenswürdig. Das ist ein Ergebnis des im Auftrag der Deutschen Telekom erstellten Sicherheitsreports 2015. Überhaupt scheinen Internet- und Telekommunikationsunternehmen in Punkto Datenschutz keinen guten Ruf zu haben. So halten nur 22 Prozent Apple für vertrauenswürdig, 18 Prozent glauben, dass Apple persönliche Daten nur im Sinne der Verbraucher verwendet und 16 Prozent trauen dies Google zu. Spitzenreiter in Sachen Datenschutz ist übrigens die Telekom selbst: 46 Prozent trauen dem deutschen Telekommunikationsriesen beim Umgang mit persönlichen Daten.

Befragte, die ausgewählte Internet- und Telekommunikationsunternehmen in Bezug auf den Umgang mit persönlichen Daten für vertrauenswürdig halten.Infografik: Fast niemand vertraut Facebook | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

So sehen die Deutschen fern

 Heute ist der „Welttag des Fernsehens“. Das immer noch populärste Medium in Deutschland ist für die Marktforschung von besonderem Interesse. Entsprechend finden sich auch bei zahlreiche Studien und Statistiken zum Thema. Kostprobe: Im Schnitt verbringt jeder Deutsche 221 Minuten (2013) vor dem Fernseher, mit 12,8 Prozent (2013) Marktanteil ist das ZDF der beliebteste Sender, im vergangenen Jahr wurden hierzulande 1.783.185 Minuten TV-Werbung ausgestrahlt. Fernsehen empfangen die deutschen Haushalte laut Digitalisierungsbericht der Medienanstalten vor allem über Kabel und Satellit (jeweils rund 46 Prozent Marktanteil). Jeder zehnte Haushalt empfängt Fernsehen via DVB-T. Das Internet spielt als Übertragungsweg hierzulande noch eine untergeordnete Rolle. Derzeit empfangen 1,9 Millionen Haushalte DSL-TV (4,9 Prozent).

 

Infografik: So sieht Deutschland fern | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista