Fondation Beyeler feiert Geburtstag

18 Nov

Die Fondation Beyeler feiert 2017 mit Ausstellungen zu Claude Monet, Wolfgang Tillmans, Paul Klee und der Sammlung ihren 20. Geburtstag

Besucher unter 25 Jahren kommen 2017 ganzjährig gratis ins Museum

Wolfgang Tillmans Wet Room (Barnaby), 2010 Ungerahmter inkjet Druck auf Papier, clips, 138 x 208 cm © Wolfgang Tillmans
Wolfgang Tillmans
Wet Room (Barnaby), 2010
Ungerahmter inkjet Druck auf Papier, clips, 138 x 208 cm
© Wolfgang Tillmans

Noch im Zeitraum der Ausstellung „Kandinsky, Marc & Der Blaue Reiter“ präsentiert die Fondation Beyeler das Programm für das Jahr 2017, das zugleich das 20. Geburtstagsjahr des Museums ist. Im Fokus stehen wie immer die Ausstellungsprojekte.

Meisterwerke der Moderne und der Gegenwart sind bei den Ausstellungen Programm: „Monet“ und die Reflexionen und Spiegelungen in seinem Werk (22. Januar bis 28. Mai 2017), „Wolfgang Tillmans“ (28. Mai bis 1. Oktober 2017) und „Paul Klee“ (1. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018), dessen abstraktes Werk erstmalig umfassend thematisiert wird.

Der Vorverkauf für die Ausstellung „Monet“ startet online am 25. November 2016. Zur Feier des 20jährigen Geburtstages bietet die Fondation Beyeler Besuchenden ab Dezember 2016 bis Ende Januar 2017 ein Kombiticket für alle drei Ausstellungen zum Sonderpreis von CHF 60 (statt CHF 78).

Die Förderung des Interesses von Jugendlichen an der Kunst bleibt im Mittelpunkt. Digitale Medien sind zu einem weiteren Schwerpunkt geworden.

Mit drei Präsentationen der permanenten Sammlung blickt die Fondation Beyeler zunächst auf Museumsgründer Ernst Beyeler und seine erste Sammlungshängung zurück (5. Februar bis 7. Mai 2017), dann jeweils auf das Verhältnis der Künstler zur Sammlung (11. Juni bis September 2017) und auf den Dialog zwischen SammlerInnen und der Sammlung (15. Oktober 2017 bis 1. Januar 2018).

Zusätzlich zum qualitativ hochwertigen Ausstellungsprogramm und der wissenschaftlichen Tätigkeit des Museums mit der Veröffentlichung von Katalogen, der Forschung und der Konservierung steht die Vermittlung der Kunst an Kinder und Jugendliche seit der Eröffnung im Mittelpunkt.

Mit einem bereits im Jahr 2016 erprobten Massnahmenpaket für jugendliche Besuchende begeht das Museum sein Geburtstagsjahr und stellt die Weichen für die Erprobung neuer Formate, die für Jugendliche spezifisch entwickelt werden. Der im Jahr 2016 gegründete Young Art Club konnte mit heutigem Stand bereits 233 Mitglieder akquirieren. Das Art Lab bietet Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren in Projektgruppen die Möglichkeit, sich an Museumsarbeit zu erproben. Es konnte seit seiner Gründung im Frühjahr 2016 bereits vierMal stattfinden. Die Serie sun.set in Kooperation mit Nordstern Basel konnte mit fünf DJ-Sets im Berower Park und späten Museumsöffnungen über 27‘000
Besuchende aus den jüngeren Altersgruppen zählen. Um das Angebot abzurunden bietet die Fondation Beyeler im Jahr 2017 allen unter 25jährigen Besuchenden erstmalig ganzjährig den Gratis-Eintritt in Museum an.

Nach wie vor ist die Fondation Beyeler in der Schweiz die Nummer 1 im digitalen Bereich und Nummer 7 im deutschsprachigen Raum nach Museen wie BMW, Mercedes, Schirn und der Galerie C/O Berlin.
Sowohl die Likes auf Facebook, als auch die Followers auf Twitter konnten zweistellige
Wachstumszahlen verbuchen mit jeweils +23.48% und +24.68% im Vergleich zum Vorjahr. Aktionen wie #EmptyBeyeler und Blogger-Reisen steigerten das Interesse auf die Instagram-Seite, die nun 32‘300 Followers zählt. Für zusätzliche, inhaltsbezogene Aktionen wie der „Puff-up-Club“ in Verbindung mit der Ausstellung „Alexander Calder & Fischli/Weiss“ können über 180‘000 BesucherInnen gemeldet werden.

Die Sammlung des Museums ist über die Jahre gewachsen. Daher wird 2017 der neue
Sammlungskatalog vorgestellt.

Ab Januar 2017 präsentiert sich die Fondation Beyeler mit einer neuen Webseite. Hierbei kann man nicht nur in die visuelle Welt des Museums eintauchen, sondern auch den Sammlungskatalog online einsehen sowie das Programm des Museums schnell und einfach abrufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.