Future Affairs Berlin 2019

„Digital Revolution: Resetting Global Power Politics?“

Ria Hinken im GEspräch mit Kollegin nen aus Österreich und Münster

Am 29. Mai fand erstmals die Konferenz Future Affairs unter dem Titel „Digital Revolution: Resetting Global Power Politics?“ im Auswärtigen Amt in Berlin statt. Hochkarätige internationale Speaker und Gäste aus Politik und Zivilgesellschaft diskutierten die Bedeutung der digitalen Transformation für Demokratien und für die Außen- und Sicherheitspolitik. Das Programm war geprägt von spannenden Panelgesprächen und Diskussionsformaten. Bundesaußenminister Heiko Maas eröffnete die Konferenz im voll besetzten Weltsaal im Auswärtigen Amt gemeinsam mit dem Präsidenten der Republik Costa Rica, Carlos Alvarado Quesada.

“Wenn wir heute über Digitalisierung sprechen, dann geht es immer um Chancen und Risiken. Und darum, wie wir Antworten und Ideen entwickeln können auf die Frage, wie unsere Werte in der digitalen Welt behauptet werden können. Unter den Vorzeichen der Digitalisierung müssen wir neue Formen erlernen, Politik zu machen und Politik zu kommunizieren”, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas in seiner Eröffnungsrede.

“Wir haben uns die re:publica ins Haus geholt, Europas größte Digitalkonferenz. Denn eins ist völlig klar: zentrale Zukunftsthemen wie Klimawandel oder Digitalisierung lassen sich nicht ohne die Zivilgesellschaft, ohne Unternehmen und ohne NGOs, bewältigen. Wir brauchen ihre Kreativität, ihre Expertise und manchmal auch die Provokation, um den richtigen Weg zu finden in der digitalen Welt”, so Maas weiter.

Es war für mich die erste Veranstaltung dieser Art, die so viele hochkarätige Frauen auf den Podien hatte. Ich konnte außerdem mit vielen interessanten Teilnehmerinnen sprechen.

Dieser Beitrag wurde unter Digitalisierung, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.